Glasmöbel-Anfertigung nach Maß

Wir bauen gerne alle unsere Glasmöbel mit den von Ihnen gewünschten Änderungen und realisieren auch gerne Ihre ganz eigenen Vorstellungen eines perfekten Glasmöbelstücks.
Wir beschreiben hier einige Ihrer Möglichkeiten. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie dazu noch Fragen haben oder ganz andere Wünsche, die wir noch nicht angesprochen haben.

Glassorten

Sie können aus unterschiedlichen Glassorten auswählen.

Das „normale“ Glas ist das Klarglas, im Floatverfahren hergestellt, darum heißt es auch Floatglas. Das Glas hat eine leicht grünliche Verfärbung und die Kanten schimmern grün, mal heller und mal dunkler, je nachdem, wie dick und groß die einzelnen Glasscheiben sind.

Etwas heller als das normale Klarglas ist das Weißglas oder extraweiße Glas, dem durch den Entzug von Eisenoxid ein Teil des Grünstichs entfernt wurde. Die Kanten schimmern heller und der Farbton geht mehr ins Türkise. Oft wird dieses Glas auch Optiwhite genannt, wobei Optiwhite die Marke des Glasproduzenten Pilkington ist.

Wird eine Seite einer Glasplatte aufgeraut, spricht man bei einem mechanischen Verfahren zum Beispiel von Sandstrahlen, bei chemischen Verfahren ist das Ergebnis satiniertes Glas.

Durchgefärbte Gläser gibt es in unterschiedlichen Farbtönen. Die Gläser des Glasproduzenten Saint-Gobain sind unter der Marke Parsol geläufig. Am Häufigsten wird graues Glas verwendet, das manchmal auch als Schwarzglas bezeichnet wird, obwohl es nur grau und durchscheinend ist. Daneben gibt es braunes Glas, häufig Parsol bronce genannt, grünes Glas und – inzwischen sehr selten – blaues Glas. Blauglas ist nicht ständig lieferbar, bitte fragen Sie uns, wenn Sie sich für ein Glasmöbelstück aus Blauglas interessieren.

Neben den durchgefärbten Gläsern gibt es auch farblich beschichtete Gläser. Da durch aufgetragene Farbschichten kein Licht durchdringt, muss beim Verkleben darauf geachtet werden, welche Konstruktionen möglich sind und welche angepasst werden müssen. Manche Farben gibt es ab Werk auf eher dünnen Glasplatten, andere Farben können durch spezialisierte Lackierereien aufgetragen werden. Glas kann auch mit einem Motiv Ihrer Wahl bedruckt werden.

Sicherheitsglas gibt es in zwei Varianten: Einscheibensicherheitsglas ESG und Verbundsicherheitsglas VSG. ESG besteht aus einer einzelnen Glasscheibe, die erhitzt und abgekühlt wurde, wodurch sie eine höhere Stoß- und Schlagfestigkeit erhält. Man spricht hier auch von vorgespanntem Glas. Wenn ESG zerbricht, zerfällt es in sehr viele kleine Glassplitter, die das Verletzungsrisiko reduzieren. Wir verwenden nur in wenigen Ausnahmefällen ESG.

links Weißglas, rechts Klarglas

satiniertes Glas

Blauglas

Grauglas

CD- und DVD-Regale Turrito aus Blauglas, Klarglas, Braunglas und Grauglas (von links nach rechts)

Glasdicken

Wir verwenden Gläser in Dicken von 6 mm bis 19 mm. 6 mm und 8 mm dickes Glas empfehlen wir für Türen und Rückwände. Für kleine Glasmöbelstücke mit geringer Belastung kann Glas ab 8 mm Dicke verwendet werden, für größere ab 12 mm. 15 mm und 19 mm dickes Glas sieht sehr eindrucksvoll aus. Wir kombinieren es gerne mit der Gehrungskante.

Farbgläser gibt es meist nur bis zu einer Glasdicke von 10 mm, manchmal auch in 12 mm Dicke.

Blauglas ist nicht ständig lieferbar, bitte fragen Sie uns, wenn Sie sich für ein Glasmöbelstück aus Blauglas interessieren.

Stabilität

Falls Sie sich fragen, welche Glasdicke Sie verwenden sollen und wie stabil die Glasmöbel bei einer bestimmten Glasdicke sind, können Sie sich an den Glasdicken unserer Produkte orientieren. Alle unsere Glasmöbel sind für den vorgesehenen Einsatzzweck ausreichend stabil. Sie können sich von uns auch gerne beraten lassen.

Grundsätzlich sind Aussagen wie „belastbar bis 20 kg“ unsinnig, weil das Glasmöbelstück natürlich nicht gleich zusammenbricht, wenn es mit 30 kg belastet wird. Die Art der Belastung spielt eine viel entscheidendere Rolle als nur die Masse an sich. So kann 1 kg schon zu viel sein, wenn es in Form von Eisen aus einer Höhe von einem Meter auf das Glasmöbelstück fällt. 50 kg ruhig und gleichmäßig liegende Federn hingegen machen dagegen kaum einem Glasmöbelstück etwas aus.

Glas ist hart und fest, aber auch spröde. Wenn Glas, vor allem die Kante, gegen einen anderen harten Gegenstand wie Glas oder Stein oder Metall trifft, springt es schnell oder es bricht ein Stück ab.

Unsere Glasmöbel sind sehr stabil, der UV-Klebstoff schafft dauerhaft feste Verbindungen. Der Beistelltisch Alana, der auf dem Foto zweckentfremdet wurde, ist aus 12 mm dickem Glas gebaut.

Der Beistelltisch Alana aus 12 mm dickem Klarglas ist sehr stabil.

Hier sehen Sie, wie stabil Glasmöbel sind.

Glaskanten

Die normale Kante ist gerade geschliffen, hochglanzpoliert und mit einer Fase an den Rändern versehen, damit der 90°-Winkel entschärft wird.

Wird die Kante im 45°-Winkel geschliffen, sprechen wir von einer Gehrungskante.

Die Glasfläche kann am Rand zusätzlich mit einem Facettenschliff versehen werden. Die Breite der Facette ist variabel.

Die Ecken der Glasplatten sind normalerweise gestoßen, also nur leicht angeschliffen, um Verletzungsrisiken zu mindern. Bei Tischplatten bietet es sich an, die Ecken in beliebigem Radius rund zu schleifen und zu polieren.

Gerade Kante, hochglanzpoliert, mit Fase und Ecke gestoßen

Kanten auf Gehrung geschliffen

Abgerundete Ecke

Glasbearbeitung

Wir können in Glasplatten Löcher unterschiedlicher Größe bohren, zum Beispiel um Beschläge zu montieren, Kabel durchzuführen oder für eine Wandbefestigung.

Ecken können abgeschnitten, geschliffen und poliert werden.

Glasverklebung und Glas­konstruktionen

Glasplatten können im 90°-Winkel entweder stumpf oder auf Gehrung miteinander verklebt werden. Durch Gehrungsschliffe mit einem beliebigen Winkel können auch Glasplatten in beliebigem Winkel aneinander geklebt werden.

Zwischen zwei Wände lassen sich beliebig viele Glasböden kleben, zwischen Glasböden lassen sich auch beliebig viele Wände kleben, außen oder innen.

Ihren individuellen Wünschen sind kaum Grenzen gesetzt. Sprechen Sie uns einfach an, wir versuchen, all Ihre Wünsche umzusetzen und begleiten Sie dabei mit Rat und Tat.

Verklebung auf Gehrung

Verklebung stumpf

Beschläge – Scharniere – Griffe – Füße – Rollen

Ein Glasregal wird durch eine Rückwand und Tür zur Vitrine. Je nach Größe und Konstruktion stehen unterschiedliche Scharniere zur Verfügung. Türen lassen sich durch kleine Türgriffe aus Metall oder Glas oder durch Löcher oder abgeschnittene Ecken öffnen und schließen. Türen werden entweder durch die Scharniere oder durch Magnete zugehalten.

Unter Glasmöbel mit Unterboden können Metallfüße geklebt werden. In diese Metallfüße lassen sich Rollen oder Höhenverstellungen oder höher Metallfüße einschrauben.

Transparente Bumpons in unterschiedlichen Größen und Formen dienen auch als fast unsichtbarer Möbelfuß. Möbelgleiter mit Teflonbeschichtung oder Filzgleiter ermöglichen das Verschieben von Glasmöbeln auch ohne Rollen.

Mögliche Größen für Glasmöbel

Die mögliche Größe für Glasmöbel wird dadurch begrenzt, dass jedes Glasmöbelstück durch uns fertig verklebt und als Ganzes zu Ihnen transportiert wird. Das verpackte Glasmöbelstück sollte noch gut zu transportieren und zu tragen sein, hier sind auch die Abmessungen des Fahrzeugs und ggf. zu überwindender Treppen zu berücksichtigen.

Das Regal auf dem Foto, 250 cm hoch, 90 cm breit, 40 cm tief und 140 kg schwer war logistisch noch zu bewältigen.

Ihre Wünsche

Sie können uns Ihre Wünsche telefonisch oder per E-Mail oder auch auf dem Postweg zukommen lassen.

Sie können Ihr Wunschglasmöbel verbal beschreiben oder auch gerne eine Skizze anfertigen, entweder mit einem Computerprogramm oder ganz einfach von Hand, so wie unser Kunde, der sich von uns ein Regal für die Küche anfertigen ließ.